Was ist Orientierungslauf?

Orientierungslauf (OL) ist eine Natursportart skandinavischen Ursprungs, die Körper und Geist gleichermaßen beansprucht. Die Aufgabe für den Orientierungsläufer besteht darin, mit Hilfe von Karte und Kompaß eine bestimmte Anzahl vorgegebener Kontrollstellen - sogenannter Posten - der Reihe nach anzulaufen. Diese Posten sind auf einer detaillierten Spezialkarte genau eingezeichnet.

Die Routen zwischen den einzelnen Posten sind jedoch nicht vorgegeben, so daß der Orientierungsläufer während des Laufens ständig aufs Neue vor Entscheidungen über den günstigsten Weg zum Ziel gestellt ist. Wie kaum in einer anderen Sportart muß im Orientierungslauf somit Laufvermögen mit mentaler Beweglichkeit in Einklang gebracht werden.

Lehrplanbezug

Orientierungslauf ist in den Lehrplänen aller bayerischen Schulen verankert, teils explizit, teils allgemein. Im Grundschulbereich werden sowohl im Bereich Heimat- und Sachkunde als auch im Bereich Sporterziehung Inhalte des Orientierungslaufs gefordert. In der Mittelschule, in der Realschule und im Gymnasium ist jeweils im Fach Sport der Orientierungslauf explizit im Lehrplan für mehrere Jahrgangsstufen enthalten. Im Förderschulbereich werden im Fach Bewegungs- und Sporterziehung OL-Inhalte aufgelistet.

Umsetzung in der Halle

Ein guter Einstieg in das Thema ist ein Orientierungslauf in der Turnhalle. Mit ganz normale Geräten lässt sich ein interessanter Parcours bauen. Hier einige Beispiele für einen derartigen Hallen-OL:

Mathematik-OL

Wörter-Linien-OL

Hallen-Stern-OL

Viele weitere Informationen zum Thema Orientierungslauf in der Schule findet Ihr auf der bayerischen Seite www.schul-ol.de und auf der schweizer Seite www.scool.ch, allgemeine Informationen zum Schul-OL in Deutschland gibt es hier.

 

 

 

 



Anzeige


 

Anzeige

Leichter lernen: spielend besser in HSU